2. Senioren-Sonntag am 07. Mai 2017
(mit Stammapostel i. R. W. Leber)

Was für ein wunderbarer, einzigartiger und unvergesslicher Seniorensonntag!!!

Ich bin so selig geworden, so beglückt und begeistert - ein wahrer Höhenflug für mich ganz persönlich! Die teilnehmenden Geschwister haben die dienende Liebe Gottes, gewirkt durch unseren Apostel, Bischof und Bezirksältesten, sicherlich ähnlich so empfunden. „Welcher Reichtum einer einz‘gen Stund…“ (Gesangbuch Nr. 252) – und welcher Reichtum eines ganzen Tages durch den absoluten Glanz- und Höhepunkt im Besuch unseres Stammapostels i. R. Leber!

Ich denke, alle Senioren haben sich auf den „Berg der Seligkeiten“ führen lassen, dort hin, „wo jede bange Sorge flieht und die Seele Jesum sieht…“ (G.B. Nr. 340).

Das im Gottesdienst verwendete Jeremia-Wort „Ich bin zu jung…“ wurde auf die Bedeutung für uns ältere Geschwister übertragen. Wir sagen hier und da vielleicht: Ich bin zu alt…, ich bin zu krank…, ich bin im Ruhestand…, ich habe schon so viel in der Vergangenheit getan, nun sind mal andere dran! Nein, wir wollen auch weiterhin im Dienste Jesu stehen, ein Werkzeug seiner Hand! (G.B. Nr. 383).

Am Nachmittag gab uns der Apostel Einblicke in die aktuelle und komplexe Jugendarbeit. Unser Bischof machte wichtige und aufklärende Ausführungen zur Ökumene.

Ja, und dann der absolute Höhepunkt: das Interview mit unserem Stammapostel i. R. Leber! Bei dem Fragenkatalog ging es um Persönliches / Privates, Kirchen- und Glaubensfragen und um Reiseeindrücke aus der aktiven Amtszeit. Der Stammapostel hat in seiner souveränen, offenen und begeisternden Art liebevoll und freudig alle Fragen glaubensstark und auch erheiternd beantwortet. Wir hätten noch stundenlang zuhören können! Sein Besuch ist ein großes, wunderbares und bleibendes Geschenk, ein unvergessliches Erlebnis! Ehre sei Gott unserem Vater!